Samstag, 1. Juni 2013

WIP: Aufbrauchen meiner Kreativ-Vorräte

Puh, wisst ihr, wie schwierig es ist, für "No Shopping" einen adäquaten, deutschen Begriff zu finden, der auch noch schön klingt, und nicht wie eine schlechte Übersetzung?

Also, nachdem das Kind einen Namen hat, gibts ein kurzer Bericht, um was es geht.
In erster Linie um ein Einkaufsverbot, für alles an Kreativmaterial.
Warum? Ganz einfach, ich habe einen riesigen Vorrat an Wolle, Stoff und Schmuckrohlingen. Und dazu die Neigung, diese Vorräte immer noch vergrößern - es könnte ja morgen der Krieg ausbrechen, und was mache ich dann ohne genügen Material?

Und da es mich selber nervt, dass ich schon Stoff im Kleiderschrank verstaue, und alle Kisten aus den Nähten platzen, habe ich mir selber ein Einkaufsverbot verhängt.

Und damit ich mich nicht selber betrüge, gibts natürlich ein paar Regeln:
- Nur vorhandenes Material darf verbraucht werden (logisch…)
- Neues darf nur in Ausnahmefällen gekauft werden, z.B. Knöpfe oder RVs, die ich nicht da habe
- auch bei Swaps wird zuerst überprüft, ob ich passendes Material da habe
- Dauer: 6 Monate, 01.06.2013 - 31.11.2013
- Jeden Monat Bilanz ziehen, für Wolle in Gramm, für Stoffe ungefähre Meterangaben, und für alles übrige eine Stückzahl

So, und jetzt werde ich mal fröhlich starten, indem ich die zweite Socken in Gr. 46 für einen Kumpel stricke.

Kommentare:

  1. Hehe, schön, dass wir immer wieder solche Aktionen starten. Ich weiß ja nicht, ob das für den Erfolg der vorhergegangenen spricht. :D
    Auf jeden Fall steht fest: Wenn das was werden soll, dürfen wir nicht gemeinsam einkaufen gehen. (Apropos, was für eine Stadt läge denn eigentlich jetzt in der Mitte?)

    AntwortenLöschen
  2. Oooh, das finde ich total toll! Eine ähnliche Phase hat bei mir vor ca. einem halben Jahr (?) angefangen und hält bis heute an.
    Ich habe allerdings zwischendurch einmal meine Kreativvorräte rigoros aussortiert und verschenkt. Das war befreiend, sage ich dir! Jetzt habe ich nurnoch das für mich wichtigste und keine Belastung mehr durch unnötigen "Stuff". Ich wünsche dir viel Erfolg und vor allem Spaß dabei und freue mich schon auf neue Projekte :)

    AntwortenLöschen
  3. Ooooh, das finde ich toll. Eine ähnliche Tendenz hat bei mir vor ca. einem Jahr angefangen und sich hartnäckig festgesetzt. Ich hatte das Gefühl, zu viel Zeug zu besitzen und mich selbst und meinen Kreativprozess damit zu blockieren. Ich habe einmal rigoros aussortiert und Sachen verschenkt, so dass die relevanten, schönen Dinge übrig blieben. Damit macht das Werkeln auch wieder viel mehr Spaß!

    Ich wünsche dir viel Erfolg und vor allem viel Spaß bei der Aktion und freue mich schon auf deine neuen Projekte :)

    AntwortenLöschen
  4. Für mich bleibt da natürlich dennoch die Frage offen: Was machst du in dem unwahrscheinlichen Fall eines Krieges oder einer Zombieapokalypse? ^^
    Solltest du Blünderung in betracht ziehn, bring mir bitte so schicken Stopfgarn mit.^^
    Bekommst dann auch was geschmiedetes, weil ich meinen Stahlvorrat auch mal aufbrauchen müsste, bevor nur noch Rost davon übrig ist. :)

    AntwortenLöschen
  5. Und dann möchtest du einen Blick in meine aussortierten Dinge werfen? Tzetzetze - du weißt, ich kann streng sein, wenn es um dein Einhalten eines Einkaufsverbotes geht. :)

    Dennoch: viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
  6. Das nehm' ich mir auch immer wieder vor, und ich hatte schon überlegt, mich dir anzuschließen - und dann fiel mir ein, dass schon mein nächstes Projekt das Vorhaben gnadenlos torpedieren würde, weil es nicht nur eine Deadline, sondern auch ein (eher strenges) Gestaltungskonzept hat.
    Aber ich guck' dir gerne zu, und vielleicht schaff' ich's ja doch irgendwann auch mal. :)

    AntwortenLöschen