Samstag, 6. Juli 2013

Neues von der Spinnradfront

Ich hatte mal wieder Lust und Muse, mein Kiwi aus dem Schrank zu holen (da steht es normalerweise, wenn ich es nicht brauche - Deal mit Herrn Selene, damit ich es überhaupt kaufen durfte ) und meinen Vorrat an Spinnfasern zu dezimieren.

 Die erste ist ein weiterer Strang von der Merinoliesl, dieses Mal 25 g in schönen Blautönen.


Die zweite ist Wolle vom Suffolk-Schaf, gekauft beim Wollschaf. Fühlt sich relativ kratzarm an, ich denke, da werde ich etwas in die Richtung Mittelalter nadelbinden oder stricken. Davon habe ich 100 g versponne.


 Und beide nochmal im Größenvergleich:


Im Gegensatz zu meinem ersten Knäuel habe ich jetzt die Methode des Wickelns verstanden, die jetztigen Knäuel sehen viel schöner aus. Ja, das sagt zwar nichts über die Wolle selber aus, aber man guckt sich seine fertigen Werke so gleich nochmal so gerne an.

Kommentare:

  1. Oi, ich sag mal vielen Dank für den Link! Meine bisherigen Wickeleien auf der Nostepinne fürs Andenzwirnen haben nämlich immer irgendwelche Eier ergeben, mit denen ich mehr gekämpft haben als sonstwas.

    Und das Blau sieht echt super aus. ^^

    AntwortenLöschen
  2. Die Knäuel sehen toll aus, schön gleichmäßig :), und die blütenförmigen Schildchen passen sehr gut dazu!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ja mal gespannt, ob ich irgendwann auch an den Punkt komme so schöne Knäuel zu spinnen. Momentan sehen meine nach einer halben Katastrophe aus. XD
    Die Blautöne sind ja wirklich wunderschön!

    AntwortenLöschen